Die 23. SGSV Meisterschaft FH fand vom 01.10.-02.10.2016 in Burg statt. Die Burger Hunde und Naturfreunde e.V. hatten sich um die Austragung beworben. Eine kühne Entscheidung, zumal die Burger bis jetzt nicht so recht etwas mit Fährtenhundausbildung zu tun hatten. Aber wie heisst es so schön, man wächst mit seinen Aufgaben.

Die Anreise fand bereits  am 30.09.2016 zum Standquartier  statt. Einige Teilnehmer übernachteten gleich vor Ort, einige andere in umliegenden Hotels. Am Samstag eröffnete   der 2. Vorsitzende des SGSV  Maik Riemenschneider die Veranstaltung.

Es hatten sich 19 Starter  zur Meisterschaft qualifiziert, aber nur 18 konnten an den Ansatz gehen. Eine Sportfreundin mußte ihren Start auf Grund der Erkrankung des Hundes zurückziehen. Unter Ihnen sehr viele bekannte Gesichter, aber auch einige wenige ganz  „Neue“. Aber dazu später.

Sylvia Jaeger, eine der Hauptorganisatoren fand dann auch noch die richtigen Worte für die Starter, während „Cheforganisator“ Thomas Jaeger bereits seit 07.00 Uhr im Fährtengelände die Fäden in den Händen hatte.

 

Zügig nach der Eröffnung  wurde unter Regie vom Oberrichter Jens Richter die Verlosung der Fährtengruppen  vorgenommen. Danach ging es auf den Vorplatz des  Vereinsheimes zur Chipkontrolle.  Auch diese verlief ohne Zwischenfälle. Die erste Fährtengruppe fuhr dann geschlossen zum Fährtengelände raus. Das war schon ein schönes Bild wie sich Fahrzeug um Fahrzeug wie eine Raupe durch die Kleinstadt Burg zog.

 

Die Fährtenleger Uwe Reil,  Ralf Ehrhardt, Mario Mohring, Hartmuth Dahlke, Michael Blanke, Dennis Valdix, Marco Stolze, Heidi Fricke, Michael Holzkamp und  Ronald Mund  waren bereits früh ins Fährtengelände gefahren und verrichteten dort Ihre Arbeit. Schon hier möchte ich, im Namen des Vorstandes,  den Fährtenlegern für ihre sehr gute Arbeit danken. An beiden Tagen legten sie unbeanstandete Fährten und das bei sehr schwierigem  Gelände. Am Sonntag sprangen dann noch Grit Großer und Maik Riemenschneider als Verleiterleger kurzfristig mit ein. Auch hier unser Dank für die schnelle Hilfe.

 

Nachdem die Teilnehmer am Fährtengelände angekommen waren, wurde auch schon unter Aufsicht der beiden Leistungsrichter Stephanie Marx und Klaus Debertshäuser die Auslosung der Fährten vorgenommen.

Als Acker stand allen Teilnehmern blanker Acker zur Verfügung.

 

Als  Oberrichter fungierte Jens Richter  und als  Einweisender Fährten LR Dietmar Paul. Wir sahen am ersten Tag teilweise hervorragende Suchleistungen, aber auch weniger Gute. Es wurde das ganze Punktespektrum erfüllt. Von 100 Pkt. bis 11 Pkt.

 

Der erste Tag ging mit einem gemütlichen Sportlerabend mit einem  leckeren Essen, frisch gezapftem Bier und einer kulturellen Einlage des Burger Linedancer zu Ende.

 

Am nächsten Tag ging es auch wieder pünktlich um 9.15 Uhr raus zum Fährtengelände. Alle Teilnehmer erwarteten wieder die gleichen Bedingungen, leichte Saat. Das Wetter war leider nicht so toll, von leichten Nieselregen bis Hagel war alles dabei.  Aber sehr gut gelegte Fährten und eine sehr gute Feldverpflegung half ein wenig über dieses Herbstwetter hinweg. An dieser Stelle muss man auch mal den fleißigen Helferrinnen und Helfern danken. Es gab immer etwas Leckeres zu essen. Getränke, vor allem  Kaffee, standen immer in ausreichender Menge zur Verfügung und das ohne viel zu laufen. Das ist nicht immer so.

 

Auch am Sonntag zeigten die Teams wieder die große Spannweite der Punktevergabe. So war  zwischen 5 Pkt. und 97 Pkt. alles drin.

 

Die beiden Leistungsrichter richteten an beiden Tagen wie es sich zu einer Meisterschaft gehört, mit viel Augenmaß, immer gerecht und gleichbleibend in der Bewertung. An beiden Tagen habe ich keine negative Äußerung über eine Bewertung gehört.

 

Der zweite Tag wurde beendet und alle kamen auch wieder vom Acker runter. Zur Not stand ein Traktor zur Verfügung. Hatte doch der Regen den Feldweg sehr aufgeweicht.

In der Zwischenzeit hatte Helene Zeidler alle Unterlagen im Schreibbüro vorbereitet und es konnte fast pünktlich die Siegerehrung vorgenommen werden.

Für meine Einschätzung war die gesamte Veranstaltung  bestens geplant, ohne Hektik zu verbreiten und trotzdem an alles gedacht. Ein ganz großes Dankeschön an den Burger Hunde und Naturfreunde e.V.

 

Die Siegerehrung begann mit dem Einmarsch aller Leistungsrichter, Fährtenleger und natürlich den Teams. Maik Riemenschneider bedankte sich beim Ausrichter für diese tolle Veranstaltung.

Als abgesandter der Stadtverwaltung bedankte  sich Marco Klapper  ebenfalls beim Ausrichter und war, glaub ich, ebenfalls sehr beeindruckt von der Vorbereitung und Verlauf der Meisterschaft. Am Ende bedankte sich Sylvia Jaeger  sichtbar ergriffen (das darf man dann auch !!!) bei allen Anwesenden und besonders für das faire Verhalten aller Teilnehmer.

 

Als neuer SGSV Meister Fährtenhunde konnten wir dann Margitta Schürer mit Ihrer Romy mit dem Hüteblick gratulieren (93/97=189 Pkt.).

Zweiter  wurde Frank Bellmann mit seinem DSH Wero v. Wieratal (90/97=187 Pkt.). Auf dem dritten Podestplatz konnte Annelie Wilhelmi mit Tervueren Hündin Enya v. Haus Gürtler (95/92=187 Pkt.) Aufstellung nehmen.

Diese Drei und der Titelverteidiger vom  letzten Jahr, Helmut  Richter mit Apollo wurden dann zur dhv DM FH gesetzt. Ersatzstarterin ist Marianne Fischer mit Chaos v. Lippenwäldchen.

Wir wünschen allen Startern maximale Erfolge und freuen uns auf die dhv DM.

 

Die Ergebnisliste zeigt es sehr deutlich. So eng ging es bei einer SGSV Meisterschaft sehr selten zu.

 

Danke für diese schöne Meisterschaft

Christian Lecoutré

OfÖ SGSV

 

 

Toogle Left