Der HSV hatte die Ausrichtung der SGSV-Meisterschaft im THS für dieses Jahr übernommen. Bianca Müller, Jana Elß und Jürgen Müller hatten die Organisation übernommen.

Austragungsort war der Hundeplatz des HSV Quedlinburg. Da der Hundeplatz an einer Streuobstwiese liegt, war schon mal für genug Auslauf für die Hunde gesorgt.

Aber auch sonst hatten die Quedlinburger alles sehr gut organisiert. Es standen genug Parkplätze für PKW und Camper zur Verfügung. Auch für ausreichend Toiletten hatte man gesorgt. Wichtig für eine THS-Meisterschaft sind immer genügend Duschen. Auch hier hatten die Organisatoren keine Kosten und Mühen gescheut.

Dafür schon mal ein herzliches Dankeschön.

Als dann am Freitag die Sportler mit Ihren Begleitungen anreisten, wurden sie freundlich in ihre Parkplätze eingewiesen.

Es durfte dann auf dem Platz trainiert werden, was einige Hundeführer auch gerne in Anspruch nahmen.

Nach Leistungsrichterbesprechung und Mannschaftsführerbesprechung eröffnete dann Mirko Jablinski als 1. VS des SGSV die Meisterschaft.

Danach wurde noch etwas zusammengesessen und über die nächsten 2 Tage philosophiert.

Am Samstag begannen dann die beiden Leistungsrichter Claudia Wagner und Birgit Chomse die Unterordnung der Vierkämpfer zu richten. Hier sahen wir zum Teil sehr schöne Leistungen.

Danach wurden durch die vielen Helfer, auch aus anderen Vereinen, die Laufstrecken aufgebaut. Auch hier zeigte sich, wer sehr intensiv trainiert. Was mich etwas verwundert, ist, dass ich nur sehr wenige Starter gesehen habe, die sich und auch den Hund warm gemacht haben. Heiße Temperaturen heißen bekannter Weise nicht gleich warme Muskeln. Schnell können Hundeführer und auch Hund einen Muskelschaden erleiden.

Wer sich und seinen Hund optimal vorbereitet hat, hat man dann an den Zeiten gesehen.

Immer wieder beachtlich, wie sich unsere Senioren auf solch einer Meisterschaft präsentieren. Ob es Angelika Kaltwasser ist (jeder weiß, dass sie 75 Jahre jung! ist) oder Hans-Peter Fritsch mit seinen 65 Jahren. Sie zeigen der Jugend, was man im Alter leisten kann. Tolle Leistung und Hut ab!

Leider hat es bei Angelika vom HSV Team Kranichsberg nicht für eine Quali zur dhv DM in Baumholder gereicht. Aber wir kennen Angelika und sie wird auch in der neuen Saison wieder die Quali für 2019 im Blick haben. Wir drücken ihr die Daume! Hans-Peter drücken wir zur dhv DM die Daumen. Er wird unseren Verband, wie auch alle anderen Qualifizierten, zur DM würdig vertreten.

Am Abend wurde dann noch die Auslosung der CSC-Mannschaften vorgenommen. 4 Jugend- und 15 Erwachsenen-Teams hatten gemeldet.

Der Abend klang beim Sportlerabend gemütlich aus. Bei lauen Temperaturen saß man gemütlich beisammen, einige schwangen das Tanzbein oder redeten einfach mit Gleichgesinnten über das Gewesene und vielleicht Kommende.

Der Sonntagmorgen begann dann mit den Geländeläufen. Dieser fand im nahe gelegenen Park statt. Beide Strecken waren Rundstrecken und so konnte man die Läufer beim Passieren der Runden noch kräftig anfeuern.

Auch hier zeigte sich wieder: Wer sich und Hund gut warm gemacht hat, hatte den Grundstein zu guten Zeiten gelegt. Aber letztendlich kamen alle Teams unbeschadet ans Ziel und das ist wichtig.

Wieder auf dem Platz angekommen, stand bereits der CSC-Parcours. So wurde schnell mit den Läufen begonnen. Hier sahen wir altbekannte wie auch neu zusammengestellte Teams. Alle hatten den Ehrgeiz, zu gewinnen. Wer das Rennen machte, ist in den Ergebnistabellen zu erlesen.

Als Rahmenprogramm stand dann noch der K.O.-Cup an. Zum Schluss lief hier Jung gegen Alt und es freut mich, dass Alt das Rennen machte. Eine besondere Vertreterin der Jugend sollte dennoch Erwähnung finden: Leonie Stieler vom HSV Steinbach-Hallenberg. Die Sechsjährige und ihre Hündin Zoé mussten sich im K.O.-Cup zwar mit Rang 3 begnügen, holten mit der Thüringer Jugend aber Gold im CSC. Schon während der Läufe sammelte Leonie durch ihre unbekümmerte, optimistische Art viele Fans im Publikum. Ein Umstand, den sie während der Siegerehrung noch toppen konnte – selten lief und sprang ein Sportler euphorischer aus den Reihen aufs Podest.

Schnell fand dann auch die Siegerehrung statt. Der Einmarsch der Sportler ist immer ein sehr erhebender Augenblick. Ist schon toll, wenn man sieht, dass über 80 Sportler mit Ihren Vierbeinern ohne großen Stress einlaufen.

Die Siegerehrung wurde durch den Obmann THS Uwe Schedler, den stellvertretenden Oberbürgermeister der Stadt Quedlinburg Wolfgang Scheller und durch den Obmann THS des dhv Sören Marquardt vorgenommen. Nach den üblichen Dankesreden, die gerade für die Helfer und den ausrichtenden Verein eine Würdigung ihrer Leistung darstellt, wurden die einzelnen Treppchenplätze nach vorne aufs Siegerpodest gerufen.

Am Ende muss man sagen, eine sehr schön organisierte Meisterschaft. Die Helfer hatten immer ein offenes Ohr für Sorgen oder Probleme, die dann auch schnell abgestellt wurden. Alle Helfer waren freundlich und zu jeder Zeit hilfsbereit.

Am Ende möchte ich doch einen Namen nennen, stellvertretend für alle fleißigen Helfer. Bianca Müller, die im Vorfeld das Ruder oft in den Händen hatte, war für die Sportler und für uns Offizielle immer ein kompetenter, gut gelaunter Ansprechpartner. Ich glaube, sie war früh die Erste und abends die Letzte. Am Sonntag lief sie auch noch schnell mal einem 2000 m Lauf und verhielt sich auch hier sehr sportlich. Danke Bianca für deine Arbeit, danke lieber HSV Quedlinburg für diese schöne Meisterschaft!

Ich freue mich schon auf die dhv DM in Baumholder - auf alle Qualifizierten, auf alle Begleiter und auf die LR aus dem SGSV, Claudia Wagner.

 

Christian Lecoutré

OfÖ