Toogle Left

IPO (früher Schutzhund- oder Vielseitigkeitssport) beschreibt den klassischen Gebrauchshundesport, der aus dem eigentlichen Diensthundebereich abgeleitet wurde. Die Abkürzung IPO steht für “Internationale – Prüfungs – Ordnung”. Gestartet werden kann in den Prüfungsstufen IPO I , II  und III, wobei in jeder Prüfungsstufe die Anforderungen und der Schwierigkeitsgrad steigen. Dabei setzt sich jede Prüfung aus drei Abteilungen zusammen, von denen jede mit maximal 100 Punkten bewertet wird. Grundvoraussetzung zum antreten einer Prüfung ist die Begleithundeprüfung (BH)

Abteilung A = Fährte:
Hier gilt es, eine Fährte, die nach einen bestimmten Schema gelegt ist, in vorgegebener Zeit abzusuchen. Dabei muss der Hund zwischen zwei und drei Gegenständen finden. Das Augenmerk im modernen Hundesport liegt hier bei der intensiven, selbstständigen und konzentrierten  Arbeit vom Hund.


Abteilung B = Unterordnung
In Übungen wie Freifolge (Fuß), Sitz, Platz und Steh sowie Apportierübungen sollte das Team Hund-Hundeführer eine möglichst exakte, schnelle, aufmerksame und dennoch freudige Arbeit präsentieren.


Abteilung C = Schutzdienst
Hier wird der Gehorsam des Hundes in seiner höchsten Trieblage überprüft. Mit dem Aufspüren des Helfers (“Scheintäter”)  durch das umlaufen der Verstecke (Revieren)beginnt der Schutzdienst. Durch das Verhindern eines Fluchtversuches sowie Überfallen aus dem Rückentransport und aus der Bewegung kann der Hund seine Triebe kontrolliert ausleben. In dieser Abteilung wird nicht nur der Gehorsam bewertet sondern auch seine Nervenstärke und das Griffverhalten.

FH

Die FährtenHundprüfung wird aus der Abteilung A (Fährte) übernommen. Diese Katergorie befasst sich ausschliesslich mit der Sucharbeit. Der Schwierigkeitsgrad ist wesentlich erhöht. Das Hund – Hundeführer – Team muss sich einer längeren Fährte stellen, mehr Gegenstände finden und Verleiter, eine längere Liegezeit der Fährte sowie Bögen und spitze Winkel meistern.

   

Toogle Left