Gebrauchshundsport

IGP (Internationale Gebrauchshund Prüfung) eine Disziplin im Gebrauchshundsport, die älteste Hundesportart. Diese wurde aus dem eigentlichen Diensthundebereich abgeleitet. Früher auch als Schutzhund- oder Vielseitigkeitssport bekannt.
Kaum ein anderer Sport ist mit so vielen Vorurteilen belastet wie der Gebrauchshundsport. Es ist die Sportart die den Trieben und Veranlagungen der Hunde in ihrer Ursprünglichkeit am nächsten kommt. Im Gebrauchshundsport (GHS) wird den Hunden eine Vielseitigkeit abverlangt, die Aufteilung findet in drei Bereichen statt. Gestartet werden kann in den Prüfungsstufen IGP 1, 2 und 3, wobei in jeder Prüfungsstufe die Anforderungen und der Schwierigkeitsgrad steigt. Dabei setzt sich die Prüfungen aus drei Abteilungen zusammen, von denen jede mit maximal        100 Punkten bewertet wird. Grundvoraussetzung ist eine bestandene Begleithundprüfung mit Verhaltenstest (BH VT).
 
 
Die Fährtenarbeit (Abteilung A)
 
 
Bei der Fährtenarbeit gilt es je nach Leistungsstufe, eine 400 bis 800 Schritt lange Fährte
zu verfolgen und drei Gegenstände erkennen und anzuzeigen bzw. zu verweisen.
Diese Fährten werden nach ein bestimmten Schema gelegt und müssen in einer bestimmten
Zeit abgesucht werden. Das Augenmerk liegt hier bei einer intensiven, selbstständigen und
konzentrierten Arbeit vom Hund.
 
 
                            
 
 
 
                                                                                                                                Die Unterordnung (Abteilung B)
 
 
                                          In den Übungen wie der Leinenführigkeit, Freifolge; Sitz- Platz- und     
                                          Stehübung sowie Apportierübungen über Hindernissen und zur ebener
                                          Erde soll der Hund eine möglichst exakte, schnelle, aufmerksame Arbeit
                                          auf Kommandos ausführen die freudig Vorgeführt wird. Es kommt auf ein
                                          harmonisches Verhältnis zwischen Hund und Hundeführer an.
                                                    
       
                                                                                
 
Der Schutzdienst (Abteilung C)
 
 
Mit der Abteilung C, dem Schutzdienst, komplettiert sich die Vielseitigkeitsprüfung.
Hier wird der Gehorsam  des Hundes in seiner höhsten Trieblage überprüft. Die 
Vorführung beginnt mit dem aufspüren des Helfers ("Scheintäter") durch das                                                                                                                          Umlaufen von möglichen Verstecken (Reviere). Ist der Helfer gefunden wird dieser angezeigt durch verbellen. Danach folgen Situationen wie verhindern von  Fluchtversuchen, Bewachungen und das verhindern von Überfallversuchen, auch über
einer längeren Distanz. Hierbei kann der Hund seine Triebe kontrolliert ausleben. 
Diese Übungen stellen große Herausforderungen an das Triebverhalten, die Selbst-
sicherheit und der Belastbarkeit des Hundes dar. Das alles bei Gehorsam gegenüber
dem Hundeführer während der gesamten Vorführung.